Veranstaltungen

 

Beobachtertreffen        Reguläre Veranstaltungen        Besucher Feedback

Monatsvorträge        Abstracts der Monatsvorträge        Vorträge vergangener Jahre        Vorträge im kommenden Jahr

 

Die AVV Mitglieder treffen sich regelmäßig am Dienstag jeder zweiten Kalenderwoche, ab 19 Uhr, um gemeinsame Beobachtungen durchzuführen, soweit das Wetter es erlaubt. Aber auch bei schlechtem Wetter gibt es genug zu tun, es wird niemals langweilig. Erfahrungsaustausch, Beobachtungserlebnisse und nicht zuletzt unser neuer Grill schaffen genug Anreiz die für manch einen doch recht weite Anreise auf sich zu nehmen. Dies trifft genauso für unsere sehr beliebten Monatsvorträge zu, deren Publikum weiträumig gestreut ist - Trier, um ein Beispiel zu nennen. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen!

Bei guter Wetterlage werden Beobachtungen und Astrophotographie mit verschiedenen Teleskopen durchgeführt, bei schlechtem Wetter treffen wir uns im Hörsaal und diskutieren über aktuelle oder gewünschte astrophysikalische und astronomische Themen.

 Die Mitglieder werden per Rundbrief (e-mail) von anstehenden Treffen informiert, zusätzlich findet man die jeweilige Ankündigung auch auf unserer FaceBook-Seite.

 

Kalenderwochen der Treffen: 2018 - KW 36/38/40/42/44/46/48/50/51(anstelle 52)

 

 

 


 

 

 Anstehende Monatsvorträge

Unser Vortragsraum faßt etwa 35 Personen, eine Anmeldung zu den Vorträgen ist erforderlich:

Tourist-Information Daun (06592/9513-0)

Tourist Information Manderscheid (06572/932665)

Tourist Information Bad Bertrich (02674/932222)

Erwachsene: € 5.00      Kinder € 2.50

 

In den Monaten Dezember und Januar finden witterungsbedingt keine Vorträge statt, ebenfalls nicht bei akutem Schneebefall, da der Anfahrtsweg zwischen dem Parkplatz und dem Observatorium nicht geräumt wird.

Die aktuelle Wetterlage kann tagsüber auf der WebCam des in Sichtweite liegenden Flugplatzes Daun oder der WebCam Schalkenmehren überprüft werden.

 

2019 Feb. 20  Dr. Martin Miller, Uni Köln, ret.  Astronomie in Tibet und Xinjiang und das große Chaos.
2019 Mrz. 20  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Dunkle Materie - wir tappen weiter im Dunkel!
2019 Apr. 17  Dr. Paul Hartogh, MPI Göttingen  Wasser im Sonnensystem.
2019 Mai 15  Prof. Dr. R.-J. Dettmar, Uni Bochum  Von kleinen, grünen Männchen und dem Untergang der Welt.
2019 Jun. 19  PD Dr. Jürgen Kerp, Uni Bonn  Das Zentrum der Milchstraße.
2019 Jul. 17  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, AVV  Mit Möglichkeiten der Antike den Kosmos ermessen - wie?
2019 Aug. 21  Prof. Dr. H.-J. Blome, RWTH Aachen  Leben wir in der besten aller Welten?
2019 Sep. 18  Harrie Rutten, Arcen (NL)  Schärfe und Kontrast.
2019 Okt. 16  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, AVV  Mondlandung vor 50 Jahren.
2019 Nov. 20  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Die fünf Säulen des Big Bang.

Zu den Abstracts der Vorträge

Zur Liste der Vorträge vergangener Jahre

 

 


 

 

Reguläre Veranstaltungen der AVV

 

Regelmäßige Führungen in Verbindung mit einem Vortrag zur Thematik Astronomie finden im Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober, jeweils Mittwochs um 11:00 a.m., statt. Die Dauer beträgt etwa eine Stunde. Eine Anmeldung über die Tourist-Information Daun ist erforderlich. Tel.: 06592/9513-0.

Nach Einzelabsprache sind Gruppenführungen ab 10 Personen auch außerhalb des angegebenen Zeitraumes möglich. Teleskopbeobachtungen müssen individuell abgesprochen werden. Bitte nehmen sie dazu Kontakt mit einem der AVV Verantwortlichen auf.

Eintrittspreise: Erwachsene € 5.00 und Kinder € 2.50.

 

 

Entdecken sie, bei wolkenlosem Himmel, mit der AVV unser Sonnensystem und den Rest des Universums, im Fachjargon Shallow Sky und Deep Sky genannt. Besonders beeindruckend ist immer wieder der Anblick des kraterübersäten Mondes, des Planeten Saturn mit seinem wundervollen Ringsystem, eines Kugelsternhaufens und das geheimnisvolle Leuchten unvorstellbar weit entfernter Galaxien. Die Beobachtungen können live direkt am Okular der Teleskope oder aber vermittels einer hochempfindlichen Videokamera auch im Vortragssaal auf dem großen Flachbildschirm durchgeführt werden.

 

Für unsere Vorträge steht uns ein modern ausgestatteter Vortragsraum mit ca. 35 Sitzplätzen zur Verfügung. In den Ausstellungsräumen sind zahlreiche historische Meß- und Auswerteinstrumente aus der Vergangenheit unseres Observatoriums zu finden, mit denen bedeutende Forschungen durchgeführt wurden.

 

 


 

 

Hier einige Rückmeldungen und Eindrücke unserer Besucher

Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten uns nochmals - auch im Namen aller teilgenommenen Geocacher - recht herzlich bedanken für den schönen Besuch und Vortrag im Observatorium am 28.12.2013.

...Der Vortrag war nicht nur informativ und von großer Sach- und Fachkenntnis getragen, sondern auch kurzweilig und von allerlei Anekdoten aufgelockert. Hier müssen wir nochmal im Sommer hin, und an einem Tag, an dem man auch durchs Teleskop schauen kann. Alles in allem eine runde Sache. Danke, danke, danke an alle Beteiligten.

...Das Observatorium Hoher List kannte ich nur von aussen und bin begeistert, was für tolle Sehenswürdigkeiten man doch vor der Haustür hat, der Besuch hat sich gelohnt.

...Der Besuch in der Sternwarte hat uns auch sehr gut gefallen. So oft sind wir hier schon unterwegs gewesen, aber es war die erste Gelegenheit für uns, einmal hinter die Kulissen zu schauen und ganz nebenbei über den sehr kurzweiligen Vortrag noch viel Interessantes zum Thema Astronomie dazuzulernen.

...Aber das Highlight war der Vortrag im Observatorium. Es ist einfach toll zu erleben, wenn Menschen mit Leib und Seele für eine Sache stehen. Beim Referenten kam diese Begeisterung jedenfalls super 'rüber.

...Die Krönung aber war der Besuch auf dem Hohen List im Observatorium, der für uns beide die erste in einer solchen war, uns aber sehr gut gefallen hat und wir hätten gerne noch länger den Ausführungen des Moderators gelauscht! Auch der Besuch in der Kuppel war Super!

 

 


 

 

Abstracts zu den o.a. Monatsvorträgen

 

 
Öffentlicher Vortrag am 20. Februar 2019 um 19:00
Thema: Astronomie in Tibet und Xinjiang und das große Chaos.
Referent: Dr. Martin Miller, Uni Köln, ret.

Abstract: Hoch oben im Tibet wird ebenfalls Astronomie betrieben, sowohl optische Astronomie wie auch Radioastronomie im Sub-Millimeter Wellenbereich. Diese vormals von der Uni Köln in der Schweiz (Gornergrat, Projekt KOSMA) betriebenen Beobachtungen werden nun mit dem gleichen Teleskop hier im Tibet in 4300 Metern Höhe fortgesetzt.


Öffentlicher Vortrag am 20. März 2019 um 19:00
Thema: Dunkle Materie - wir tappen weiter im Dunkel!
Referent: Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn

Abstract: Nur wenige Prozent der im Weltall vorhandenen Materie sind von einer Form, die der Mensch aus dem Alltag kennt – als chemische Elemente und deren Verbindungen. Während die Entstehung dieser Elemente im Rahmen der modernen Astrophysik sehr gut verstanden ist, liegt die Natur des Löwenanteils der kosmischen Materie sprichwörtlich im Dunklen. Dies ist sehr unbefriedigend, denn als (Astro-)Physiker möchte man das gesamte Universum mit all seinen Zutaten verstehen. Einfach ignorieren können wir diese sog. Dunkle Materie sowieso nicht, denn es gibt eine ganze Reihe von Hinweisen darauf, dass das Universum ohne diese Dunkle Materie deutlich anders aussehen würde als die Astronomen es wahrnehmen! Seitens der Astronomie ist über dieses Rätsel im Zusammenwirken von Beobachtung und Theorie weitgehend geforscht, publiziert und gestritten worden, ohne dass man einer Lösung nähergekommen wäre. Vielleicht aber liegt die Lösung des Problems nun in den Händen der Teilchenphysik, die mit teils sehr aufwendigen Experimenten nach exotischen Teilchen sucht, die wie jedes andere Partikel im Universum eine Gravitationskraft besitzen, sich jedoch sämtlichen klassischen Beobachtungen entziehen, während in jeder Sekunde einige Milliarden solcher Exoten unseren menschlichen Körper durchdringen. Wenn nicht die Teilchenphysik in absehbarer Zeit Erfolge vorweisen kann, dann bleibt die Dunkle Materie vielleicht ein ‚moderner Epizykel‘.


Image credit: X-ray: NASA/CXC/CfA/M.Markevitch et al.; Lensing Map: NASA/STScI; ESO WFI; Magellan/U.Arizona/ D.Clowe et al.; Optical: NASA/STScI; Magellan/U.Arizona/D.Clowe et al.

 

 

Öffentlicher Vortrag am 17. April 2019 um 19:00
Thema: Wasser im Sonnensystem.
Referent: Dr. Paul Hartogh, MPI Göttingen

 

Abstract: Wasser ist allgegenwärtig im Sonnensystem, als Wasserdampf in allen Planetenatmosphären und den Atmosphären einiger ihrer Monde sowie im Schweif von Kometen, als Eis an und unter der Oberfläche des Planeten Mars, der meisten Monde sowie weit entfernter Körper jenseits der Neptun- Umlaufbahn und schließlich in flüssiger Form auf der Erde und im Inneren des Saturnmondes Enceladus sowie vermutlich im Innern der großen Jupitermonde.


Obwohl der blaue Planet mit seinen Ozeanen als wasserreich erscheint, ist er, bezogen auf seine Gesamtmasse, vermutlich einer der trockensten Orte im Sonnensystem und enthält auch insgesamt weniger Wasser als beispielsweise der Jupitermond Europa. Die Frage nach dem Ursprung des Wassers auf der Erde ist bis heute nicht eindeutig geklärt, verschiedene Theorien werden seit Längerem intensiv debattiert.


Die Bestimmung und Charakterisierung des Wassers im Sonnensystem von der Erde aus ist sehr schwierig, da der Wasserdampf in der Erdatmosphäre empfindliche Messungen verhindert. Das Weltraum-Observatorium Herschel hat hier fantastische Dienste geleistet und geholfen eine Reihe wichtiger Fragen zu beantworten. Die Rosetta-Mission hat dazu beigetragen, den Beitrag der Kometen besser zu charakterisieren. Aber auch gegenwärtige und zukünftige Weltraum-Missionen widmen sich intensiv diesem Thema.


 

Öffentlicher Vortrag am 15. Mai 2019 um 19:00
Thema:
Von kleinen, grünen Männchen und dem Untergang der Welt.
Nachrichten aus dem Weltall und was dahintersteckt.
Referent:
Prof. Dr. R.-J. Dettmar, Uni Bochum

Abstract: Immer wieder werden in der Öffentlichkeit Schreckensszenarien über einen bevorstehenden Weltuntergang lanciert. Häufig wird dabei über den möglichen Einschlag eines Planetoiden auf die Erde berichtet. Doch was steckt dahinter? In dem Vortrag soll der Frage nach dem wissenschaftlichen Wahrheitsgehalt von ernsteren, aber auch von amüsanten Meldungen aus der Weltraumforschung nachgegangen werden. Durch die Beispiele aus Astronomie und Astrophysik wird sowohl eine historische Perspektive gegeben als auch die Wahrheitsfindung in der wissenschaftlichen Literatur beleuchtet.

 

Öffentlicher Vortrag am 19. Juni 2019 um 19:00
Thema: Das Zentrum der Milchstraße.
Referent: PD Dr. Jürgen Kerp, Uni Bonn

Abstract: Ein Blick durch ein Teleskop in Richtung des Zentrums unserer Milchstraße zeigt eine eher dunkle und wenig spektakuläre Ansammlung von Sternen, unauffällig und ein wenig unscheinbar. Denn riesige Mengen an Gas und interstellaren Staub hindern uns daran einen direkten Blick dorthin, ins Zentrum der Milchstraße zu werfen. Erst im nahen Infrarot treten Details zutage die auf die Existenz eines supermassiven Schwarzen Lochs im Herzen der Milchstraße deutlich hinweisen. In diesem Vortrag wird Ihnen die faszinierende Entdeckungsgeschichte des Galaktischen Zentrums präsentiert. Von den ersten Sternzählungen bis hin zu der heutigen High-Tech-Astrophysik.
 
 

Öffentlicher Vortrag am 17. Juli 2019 um 19:00
Thema: Mit Möglichkeiten der Antike den Kosmos ermessen - wie?
Referent: Dipl.-Ing. Thomas Regnery

Abstract: Mit den Möglichkeiten der Antike das Weltall vermessen – geht das überhaupt? Die Erde ist eine Kugel. Sie dreht sich in 24 Stunden einmal um sich selbst und ist ein Planet, der in einem Jahr einmal um die Sonne kreist. Dies sind Erkenntnisse, die wir für gewöhnlich mit Namen wie Kolumbus, Kopernikus und Galilei verbinden. Doch nahezu 2000 Jahre zuvor war dieses Weltbild unter antiken Naturphilosophen bereits eine akzeptierte Tatsache. Ein Name sticht dabei besonders hervor: Aristarchos von Samos. Er war es, der nicht nur den Aufbau des Kosmos erfasst hatte, sondern auch die Größenverhältnisse zwischen Sonne, Erde und Mond und ihren Orbits, und er wusste, dass die Sterne um ein immenses Vielfaches weiter entfernt sein mussten als Sonne, Mond und Planeten. Doch wie hat er das gemacht, so ganz ohne Teleskop und ausgefeilte Messgeräte?
 
 
 

Öffentlicher Vortrag am 21. August 2019 um 19:00
Thema: Leben wir in der besten aller Welten?
Referent: Prof. Dr. H.-J. Blome, RWTH Aachen

Abstract: Das Universum begann mit einem heißen, dichten und kompakten Anfangszustand – metaphorisch „Urknall“ genannt – und entwickelte sich insbesondere unter dem Einfluss von Expansion und Schwerkraft zu einem Kosmos der Planeten, Sterne und Galaxien. Diese Kosmogenese verlief gemäß Naturgesetzen - aber führte sie auch zwangsläufig zu dem heute beobachtbaren Kosmos?


Eine nähere Analyse zeigt, dass die anfängliche Expansion, die Naturkonstanten, die Massen der Elementarteilchen und die Hierarchie der Kräfte eine Feinabstimmung aufweisen müssen, die unabdingbar scheint für die Existenz von Sternen, Planeten und Leben. Befindet sich der Mensch im Fadenkreuz der Naturgesetze und markiert er das Ziel der kosmischen Evolution einer optimalen Welt? Eine Behauptung, die auch als Anthropisches Prinzip bezeichnet wird. Kein Hochmut und keine Theologie hat in die Gesamtheit der Argumentation hineingespielt, wenn wir erkennen, dass ein ganzer Kosmos von unwahrscheinlichen Baubedingungen und von sehr spezifischer Unwahrscheinlichkeit in die wirkliche Existenz kommen musste, damit der Mensch ins Leben treten konnte, so formulierte es 1975 der Astronom Otto Heckmann.


Das Anthropische Prinzip begegnet einer schon von Leibniz aufgestellten These nach der unsere Welt die beste aller möglichen Welten ist. Die beste aller Welten ist dadurch ausgezeichnet, dass allen Prozessen und Eigenschaften in der Welt das Prinzip der kleinsten Wirkung zugrundeliegt. Cum grano salis besagt es, dass der Ablauf des Geschehens in einem physikalischen System so sein muss, dass bei kleinstem Energieaufwand eine optimale Wirkung erzielt wird. Diese Behauptung war zu Beginn des 18. Jahrhunderts Anlaß eines heftigen Streites zwischen dem Astronomen und Präsidenten der Preußischen Akademie der Wissenschaft Pierre Maupertuis, Voltaire und Friedrich dem Großen - in der Wissenschaftsgeschichte bekannt als "Schlacht von Sanssouci".


Aber die Fragen bleiben. Warum leben wir in einem Friedmann-Lemaitre Model mit Dunkler Energie, beschleunigter Expansion und nicht in einem Einstein-de Sitter Kosmos ohne Dunkle Energie und langsamer werdenden Expansion? Lässt sich der Kosmos mit seinen speziellen Eigenschaften und Anfangsbedingungen mit Hilfe des Prinzips der kleinsten Wirkung begründen?

 

  Öffentlicher Vortrag am 18. September 2019 um 19:00
Thema: Schärfe und Kontrast.
Referent: Harrie Rutten, Arcen (NL)

Abstract:  Bei der Heim- und Gartenfotografie ist der Kontrast einer Aufnahme oft wichtig. Und die Schärfe unbedingt, obwohl viele Künstler der Fotografie Unschärfe oft aktiv benutzen, um für die Emotion in einer Aufnahme gewisse Effekte zu erzielen. Bei der Astrofotografie sowie bei der astronomischen Beobachtung spielt beim Objekt die Emotion keine Rolle. Es können aber beim Aufnehmen oder bei Beobachtungen mit hohem Kontrast und hoher Bildschärfe gewisse Emotionen beim Beobachter aufkommen. Wer kennt sie nicht? Bei Teleskopen wird oft besprochen, welches Teleskop den besten Kontrast bietet und es werden die Nachteile von Abschattungen hervorgehoben. In diesem Vortrag wird der Referent erklären, was Bildschärfe und Kontrast sind und wie diese in astronomischen Instrumenten zustande kommen.

 

Öffentlicher Vortrag am 16. Oktober 2019 um 19:00
Thema: Mondlandung vor 50 Jahren.
Referent: Dipl.-Ing. Thomas Regnery, AVV

Abstract:  50 Jahre Mondlandung – und Zweifler gibt es immer noch.
Vor genau 50 Jahren betraten zum ersten Mal Menschen den Mond. Doch Moment mal – ist das überhaupt möglich? Da gibt es doch Strahlungsgürtel um die Erde, die ein Mensch niemals hätte lebend passieren können? Die Fotos, die die Astronauten angeblich auf dem Mond aufgenommen haben, weisen sonderbare Unstimmigkeiten auf. War das Ganze im Studio aufgenommen und nur aus einem unbemannten Flugkörper im All gesendet worden? 50 Jahre nach dem „Großen Schritt für die Menschheit“ sind die Zweifler nicht verstummt. Wollen wir daher noch mal einen genauen Blick auf die Argumente beider Seiten werfen.


 
 

Öffentlicher Vortrag am 20. November 2019 um 19:00
Thema: Die fünf Säulen des Big Bang.
Referenten: Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn

Abstract: Die meisten (Astro-)Physiker sind davon überzeugt, daß unser Universum vor 13.8 Milliarden Jahren aus einer Singularität entstanden ist. Unsere Kenntnis der Physik bringt uns zurück bis zum Zeitpunkt t = 5*10-44. Jenseits (also vor) dieser Zeit vermögen wir das Universum mit den uns bekannten physikalischen Gesetzen nicht zu beschreiben. Für den ''Urknall'', engl. ''Big Bang'', gibt es nun schon seit langem einige Beobachtungsfakten, die den Physiker auf dieses Szenarium als das wahrscheinlichste, wenn nicht sogar sicherste schließen lassen. Es sind dies fünf durch präzise Beobachtungen gesicherte Fakten, die Säulen des Big-Bang-Models, die diese Theorie tragen. Wenn nur eine der fünf Säulen einknickt, kollabiert dieses Gebäude und die Astro-(Physiker) müßten sich Gedanken zu einem vollkommen andersartigen Ursprung des Universums machen. Bislang haben jedoch alle fünf Säulen gehalten!

Image credit: CERN

 
 

 

 


 

 

Liste der Vorträge vergangener Jahre

 

 2015 Jul. 15  Dr. Norbert Junkes, MPIfR  Centaurus A - die größte Radiogalaxie am Himmel
 2015 Sep. 09  Dr. Silke Britzen, MPIfR  Supermassive Schwarze Löcher - Rätsel der Gravitation
 2015 Okt. 21  Ulrich v. Kusserow, Olbers-Gesellschaft Bremen  Die magnetische Sonne
 2015 Nov. 11  Dr. Rainer Beck, MPIfR Bonn  Unser Nachbar im Weltall - Die Andromeda Galaxie

 

 2016 Mrz. 16  Prof. Dr. Wilhelm Seggewiß, Uni Bonn  Energie der Zukunft? Die Sonne in der Westentasche!
 2016 Apr. 20  Dr. M. Bird, Uni Bonn  New Horizons: Besuch bei Pluto
 2016 Mai 18  Dr. N. Junkes, MPIfR  Die stärksten Radioquellen am Himmel - kosmische A-Klasse
 2016 Jun. 1  Edy Bevk  Zu Besuch auf dem Mt. Wilson und beim JPL
 2016 Jun. 15  PD Dr. M. Massi, MPIfR  Eine Reise durch das Universum
 2016 Jul. 20  Prof. Dr. S. Hüttemeister, Planet. Bochum  Exoplaneten - wie nahe sind wir der "zweiten Erde"?
 2016 Sep. 21  Dr. D. Lilienthal, DLR  Das Flugzeugobservatorium SOFIA
 2016 Okt. 19  Dr. Rainer Beck, MPIfR Bonn  Radioastronomie - das zweite Fenster zum Weltall
 2016 Nov. 16  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Was haben Magnetfelder mit Astronomie zu tun?

 

 2017 Feb. 15  Dr. Martin Miller, Uni Köln, ret.  Von der Molekülwolke zum Stern
 2017 Mrz. 15  Prof. Dr. Martin Wenzel, Augenkl.Petrisberg  Galileo - guter Philosoph? - schlechter Astronom?
 2017 Apr. 19  Dr. Norbert Junkers, MPIfR  Astrobiologie - mehr als Science Fiction!
 2017 Mai 17  Prof. Dr. R.-J. Dettmar, Uni Bochum  Die Entwickling von Scheibengalaxien
 2017 Jun. 21  Dr. Manfred Gaida, DLR  Im Schatten des Mondes - die "Great American Eclipse"
 2017 Jul. 19  Dr. Stefan Binnewies  Die Geschichte der Bergsternwarten
 2017 Aug. 16  Prof. Dr. H.-J. Blome, RWTH Aachen  Vom stat. Einstein-Kosmos zum beschl. Universum
 2017 Sep. 20  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, Daun  Mit Möglichk. der Antike den Kosmos ermessen - wie?
 2017 Okt. 18  Dr. Alexander Wennmacher, DLR  Voyager verläßt das Sonnensystem
 2017 Nov. 15  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Was wir ohne Radioastronomie nicht wüßten! - (Teil I)

 

 2018 Feb. 21  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Was wir ohne Radioastronomie nicht wüßten! - (Teil II)
 2018 Mrz. 21  Dr. Nadya Benbekhti  Rund um die Erde wird es eng!
 2018 Apr. 18  Dr. Manuel Metz  Müll im Weltraum - was tun?
 2018 Mai 16  Prof. Dr. Michael Kramer  Eine Reise durch das mysteriöse Universum - die großen Fragen.
 2018 Jun. 20  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, Martina Klever  Die totale Sonnenfinsternis vom 21.08.2017 in Oregon, USA.
 2018 Jul. 18  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Dunkle Materie - wir tappen weiter im Dunkel.
 2018 Aug. 15  Dr. H.-J. Blome  Die Säulen des kosmolog. Standardmodells - oder Kartenhaus?
 2018 Sep. 19  Dr. Joe Liske  Erhellendes über Schwarze Löcher.
 2018 Okt. 17  Harrie Rutten, Arcen (NL)  Das BlackGEM Teleskop.
 2018 Nov. 21  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, Uli Klein  Wann treffen wir auf die Außerirdischen?

 


 

 

Liste der Vorträge im kommenden Jahr

 

 2019 Feb. 20  Dr. Martin Miller, Uni Köln, ret.  Astronomie in Tibet und Xinjiang und das große Chaos.
 2019 Mrz. 20  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Dunkle Materie - wir tappen weiter im Dunkel!
 2019 Apr. 17  Dr. Paul Hartogh, MPI Göttingen  Wasser im Sonnensystem.
 2019 Mai 15  Prof. Dr. R.-J. Dettmar, Uni Bochum  Von kleinen, grünen Männchen und dem Untergang der Welt.
 2019 Jun. 19  PD Dr. Jürgen Kerp, Uni Bonn  Das Zentrum der Milchstraße.
 2019 Jul. 17  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, AVV  Mit Möglichkeiten der Antike den Kosmos ermessen - wie?
 2019 Aug. 21  Prof. Dr. H.-J. Blome, RWTH Aachen  Leben wir in der besten aller Welten?
 2019 Sep. 18  Harrie Rutten, Arcen (NL)  Schärfe und Kontrast.
 2019 Okt. 16  Dipl.-Ing. Thomas Regnery, AVV  Mondlandung vor 50 Jahren.
 2019 Nov. 20  Prof. Dr. Uli Klein, Uni Bonn  Die fünf Säulen des Big Bang.

 

 

Email an den AVV